Computerveteranen

Was sind Computerveteranen, etwa Konrad Zuse der Erfinder des ersten Computers oder vielleicht doch der bleiche, pubertierende Jugendliche der vor Jahrzehnten unermüdlich Assembler-Code in seinen C64 hackte? Das Wort Veteran hat per Definition etwas mit Nachhaltigkeit zu tun, in der römischen Antike waren Veteranen die Soldaten, die ihre Dienstzeit von meistens 20 Jahren vollendet hatten. Demnach ist Zuse ein Veteran, sein ganzes Leben galt dem Computer, beim pubertierenden Jüngling wissen wir es nicht, die Interessen können sich später anders entwickelt haben.

Ich möchte Euch zwei wirkliche Computer- und Technikveteranen vorstellen, es sind die zwei Wolfgangs, nämlich Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph.

Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph

Ab Anno 1981 moderierten beide den Computerclub der im Westdeutschen Rundfunk ausgestrahlt wurde. Die Themen drehten sich um Heimcomputer, Mikrocontroller, Technik, BTX und später Personalcomputer. Währen dieser Zeit entstanden etliche Projekte an denen sich die Zuschauer beteiligen konnten. In manchen Sendungen wurde der Lötkolben geschwungen oder es gab Tipps für hardwaretechnische Eingriffe.

Mein Interesse für Computer erwachte 1988, und die Einstiegsdroge hieß Commodore Amiga 500. Von da an interessierte mich auch die Sendung des Computerclubs. Ehrlich gesagt ich habe sie nur sporadisch geschaut, immer so wie ich Zeit fand. Was mich aber damals schon begeisterte war die Art der Moderation, Back und Rudolph spielten sich auf der einen Seite die Bälle zu aber zwischendurch frotzelte der eine über die Vorlieben des anderen. Kult wurde dann irgendwann die Verabschiedung jeder Sendung durch die zwei, beide den Daumen nach oben und der Spruch: „… und am Schluss behalten wir ein Bit über!

2003 wurde die Sendung dann zum Bedauern und Unverständnis vieler treuer Zuschauer und Fans abgesetzt, daran änderten auch die eingereichten Petitionen nichts, der Computerclub war tot.

Am 24. Juli 2006 stellten Wolfgang Rudolph und Wolfgang Back die Nullnummer des Computerclub 2 (kurz CC2) ins Netz. Dies war eine 30-minütige, professionell produzierte, frei im Internet erhältliche Audiosendung (Podcast) der beiden Moderatoren zu den Themen Computer und Technik. Mit ca. 150.000 Downloads wurde die Premiere ein voller Erfolg. Von nun an erschien die Audiosendung regelmäßig, bis zur heutigen Zeit.

Aber es kam noch besser, am 24. Juli 2007 wurde der Computerclub 2 erstmals als Fernsehsendung auf dem Kabelsender NRW.TV ausgestrahlt. Die TV-Folgen können auf der Webseite des Computerclub 2 heruntergeladen werden. Seit dem 9. Juli 2010 sendet der Fernsehsender DrDish TV den Computerclub 2, darüber hinaus ist dort geplant in Zukunft die alten Computerclub Folgen zu senden, man darf gespannt sein.

Soviel von der  Historie bis zur Gegenwart. Wie schon erwähnt schaue ich die Sendungen nicht regelmäßig. Auf meinem Netbook habe ich kürzlich die 45. Folge der TV-Sendung während einer Zugfahrt angesehen. Ich glaube sie hat mir (wieder mal) vor allem so gut gefallen weil alles sehr authentisch wirkt, es gibt holprige Übergänge in den Beiträgen, dann fällt die Webcam beim Interviewpartner aus, OK, dann eben nur Ton. Livesendung? Fehlanzeige, man könnte die Patzer herausschneiden tut man aber nicht. Nett der Beitrag in der Rubrik Back packt aus, es wird eine wasserbetriebene Uhr vorgestellt. Die Sendung ist nicht nur Cool sondern hat Kultstatus. Keine hochglanzpolierten Beiträge aber alles interessant und kurzweilig.

Die Krönung aber ist die Begeisterung  und der Enthusiasmus den Back (67) und Rudolph (66) versprühen, dabei aber auch nicht mit kritischen Worten sparen und das seit über 29 Jahren. Das zollt Anerkennung und Respekt gegenüber beiden Computerveteranen.

Und damit möchte ich beiden sagen: Weiter so, Daumen hoch … und ein Bit übrig behalten! :-)

Links:
Homepage von Wolfgang Back
Homepage von Wolfgang Rudolph
Computerclub 2
NRW.TV
DrDish TV

2 thoughts on “Computerveteranen”

  1. Ich schliesse mich Iris an. Der Beitrag ist klasse geschrieben und interessant. Nur in einer Sache kann ich nicht zustimmen: Mir wuerde es schwer fallen und ich sehe auch keinen Sinn darin, ein Bit(burger) uebrig zu behalten ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.